CBD und Cannabis bei Epilepsie, Schlaganfall oder Diabetis

Epilepsie und Krampfanfälle sind heftige und unangenehme Krankheiten, deren Behandlung nicht ganz einfach ist. Cannabis-Öl zeigt laut Erfahrungen und Studien eine Wirkung, die zumindest bei einigen Varianten der Epilepsie als hilfreich eingestuft werden kann. Die allgemeine Beruhigung erleichtert den Alltag der Betroffenen. Wer das CBD-Öl kaufen möchte, sollte eine 5-prozentige Lösung wählen. Bei einer 10-prozentigen Lösung muss die Einnahme entsprechend modifiziert werden, das heißt, die Tropfenmenge wird halbiert.

Epilepsie, Krampfanfälle und Behandlungsmethoden

Epilepsie äußert sich durch Krampfanfälle, die auf eine kurzzeitige Funktionsstörung des Gehirns zurückzuführen sind. Dabei entladen sich die Nervenzellen sehr heftig. Ein Krampfanfall kann ansonsten beispielsweise auch auf Stoffwechselstörungen oder Sauerstoffmangel zurückgehen. Anfallsursachen können unter anderem sein:

  • Stoffwechselprobleme wie Diabetes
  • Hirnschäden
  • Schlaganfall
  • Gehirnerschütterung

Oft ist die Ursache unklar. Von Epilepsie wird gesprochen, wenn zwei Anfälle im Abstand von mindestens 24 Stunden erfolgen. Behandelt wird mit Antiepileptika, eventuell wird operiert oder elektrisch stimuliert. Zudem gibt es eine medizinische Akuthilfe (Tropfen), die jeder Epileptiker mit sich führen sollte. Wer gefährdet ist, Sturzanfälle zu bekommen, trägt zum Schutz einen speziellen Helm.

Wie wirkt CBD-Öl bei epileptischen Anfällen und Krampfanfällen?

Epilepsie kommt in verschiedenen Formen vor, zudem sind oft schon Kinder betroffen. Da der Wirkstoff Cannabidiol

  • krampflösend und
  • muskelentspannend

ist und damit auch innerer Unruhe entgegenwirkt, hat er Studien zufolge bei zwei Epilepsieformen, dem Lennox-Gastaut-Syndrom und dem Dravet-Syndrom, bereits einige Erfolge erzielt. Auch wird es eingesetzt, wenn andere Hilfen wie die erwähnten Medikamente nicht ausreichend wirken. Das Ziel jeder Epilepsiebehandlung ist das Ausbleiben der Anfälle. Darüber hinaus ist es wünschenswert, wenn die Patienten epileptische Anfälle, sollten diese doch ab und zu auftreten, besser in den Griff bekommen.

Anwendung und Dosierung von CBD-Öl

Eine solch schwere neurologische Krankheit kann die krampflösenden Cannabinoide des CBD-Öls und die schmerzstillende Wirkung gut gebrauchen. Das Öl wird am besten unter die Zunge getropft, empfohlen werden 3 Tropfen. Sollte die Einnahme nicht ausreichen, kann die Dosierung nach drei bis sieben Tagen um einen weiteren Tropfen täglich erweitert werden. Wieder wird ein paar Tage gewartet und so fort. Es wird in hoher Eigenverantwortung mit dem Öl hantiert, jedoch ist es gut, mit einem Arzt des Vertrauens darüber zu sprechen. Dies gilt vor allem, wenn auch Medikamente gegeben werden oder wenn diese nicht die gewünschten Wirkungen zeigen. Der Arzt kann natürlich auch eine andere Dosierung empfehlen. Da das Öl bei jedem Menschen anders wirken kann, muss auch die Einnahme individuell geregelt werden.